Die Einrichtung der Gedenkstätte wurde 1990 vom Mannheimer Gemeinderat beschlossen und im Wesentlichen von der Stadt Mannheim finanziert. Die Konzeption der Ausstellung und deren politische Durchsetzung ging von einem Arbeitskreis aus, dem Mannheimer Organisationen wie Stadtjugendring, DGB und VVN, das Stadtarchiv sowie Privatpersonen angehörten. Die wissenschaftliche Bearbeitung wurde von Dr. Peter Koppenhöfer und Mitarbeitern des Stadtarchivs geleistet. Gestaltet wurde die Gedenkstätte von einer Projektgruppe der Mannheimer Fachhochschule für Gestaltung.

 

KZ Gedenkstätte Sandhofen e.V.

Trägerschaft und Betreuung der Gedenkstätte hat der Ende 1991 gegründete Verein "KZ-Gedenkstätte Sandhofen e.V." übernommen. Er hat sich zum Ziel gesetzt, den Kontakt zu ehemaligen Häftlingen des KZ-Außenkommandos Mannheim-Sandhofen zu pflegen. Der Verein setzt sich darüber hinaus dafür ein, die Erinnerung an die nationalsozialistische Gewaltherrschaft, an Verfolgung und Widerstand in Mannheim wachzuhalten und tritt rechtsradikalen und rassistischen Bestrebungen und entsprechendem Gedankengut entgegen.

Anträge auf Mitgliedschaft können an den Verein gerichtet werden:

KZ-Gedenkstätte Sandhofen e.V.
c/o Stadtjugendring Mannheim e.V.
Neckarpromenade 46
68167 Mannheim
Telefon: (0621) 33 85 6 - 0
Fax: (0621) 33 85 6 - 16
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder an:

MARCHIVUM – Mannheims Archiv. Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung
Archivplatz 1
68169 Mannheim
Telefon: 0621-2937485
Fax: 0621-2937476
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Jahresmitgliedsbeitrag beträgt zur Zeit 20,- Euro.

Steuerlich absetzbare Spenden können auf das Spendenkonto des Stadtjugendrings überwiesen werden:

Stadtjugendring Mannheim
Sparkasse Rhein-Neckar-Nord
BLZ 670 505 05
Konto 302 696 67
Kennwort: KZ-Gedenkstätte